Official Blog of Tink Tank Coworking Space

Kategorie: New Work (Seite 1 von 2)

Tink Tank Spaces und Sym gestalten ein einzigartiges Dienstleistungspaket für kleine und mittlere Unternehmen in Heidelberg

Eine besondere Partnerschaft zwischen Tink Tank Spaces und Sym startet in Heidelberg für die Region Rhein Neckar. Während Tink Tank Coworking Spaces für kleine wie große Unternehmen anbietet, konzentriert sich Sym in Heidelberg und deutschlandweit voll auf kleine Unternehmen bis 50 Mitarbeitende.

Mit dem gemeinsamen Ziel, symbiotische Zusammenarbeit mit Unternehmen, Kooperationspartnern und deren Mitarbeitenden in regionalen
Ecosystemen für eine faire Zukunft zu verwirklichen, bringen beide Partner ihre Stärken zusammen. Zuallererst können einzelne Start-ups oder KMU auf eine größere Anzahl von Coworking-Arbeitsplätzen, Besprechungsräumen
und Eventflächen in Heidelberg zugreifen. Beide Partner vereinen ihr Angebot und ihre Kunden reservieren ganz einfach je nach individuellem Bedarf und freien Plätzen im Buchungstool. Dies gilt ab sofort für Tink Tank auf Landfried,
Bergheimer Straße 147, und Sym im Hypozentrum GB4, George-Boole-Weg 4, Heidelberg Innovation Park (HIP). Ab Spätsommer dieses Jahres kommt ein weiterer Coworking Space, Tink Tank Spaces auf Campbell-Barracks, Paradeplatz
20, dazu. Darüber hinaus stellt Sym weitere relevante Beratungs-, Service- und Softwarelösungen für KMU bereit. Und in Kürze werden beide Partner mit gemeinsamen Eventformaten zu Service- und Community-Themen starten.

Hier die ganze Pressemitteilung mit mehr Info wer ist Sym, warum ist die Kooperation zustande gekommen und warum sehen wir alle so glücklich aus auf dem Bild !

katylistic – combines the love to medicine and writing

Hi everyone! My name is Katharina and I joined the Tink Tank Community in February this year. After what felt like an eternity in working from home, it was time for a change. And coworking turned out to be the right thing. 

Dr. med. Katharina Friedrich

I founded my one-women medical writing business katylistic at the beginning of 2021. I had my doubts about making this decision in the middle of the pandemic. But still, I’m absolutely happy with my decision. I’m a medical doctor and have worked as an orthopedic and trauma surgeon for some years. Being a surgeon is great, but working under the strict hierarchies in German hospitals… not so great.  

As a child, I always wanted to become a journalist, and by chance, I came across a profession called medical writing. It’s a very diverse field, and people with completely different backgrounds become medical writers. After three years of working for an international medical device company, I became a freelancer. 

I usually support medical devices and pharmaceutical companies with clinical evaluation reports, clinical studies, and the development of new products. But I also write product brochures for patients, website content for healthcare professionals, and train other medical writers as a member of the European Medical Writing Association. 

When I’m not reading or writing, you probably find me running or biking on the trails around Heidelberg.  
See you soon! 

You can find more information about Dr. med. Katharina Friedrich and her company katylistic on her Website or visit her on LinkedIn.

Die Superheld:innen in der Welt der Markenbildung

Wer im Eingangsbereich des Tink Tanks den Blick über die Schilderwand schweifen lässt, stößt schnell über den ungewöhnlichen Namen und das Schild des Büro Büro Kommunikationskollektivs. Auch wir wollten nun endlich wissen, was genau hinter der Idee von „Hallo Büro Büro“ steckt und haben bei den beiden Gründerinnen Ann-Marie Falk und Romina Parejo im Interview nachgefragt. 

vl. Romina Parejo und Ann-Marie Falk

Tink Tank: Wer seid ihr und was macht ihr? 

HBB: In erster Linie ein Verbund aus Kommunikationsspezialist:innen. In etwa wie die Justice League von Marvel – wenn es in der Welt der Markenbildung etwas Wichtiges zu retten gibt, braucht man die richtigen Superheld:innen und Spezialist:innen. Dafür haben wir unser Kommunikationskollektiv „Hallo Büro Büro“ gegründet. 

Tink Tank: Wie seid ihr darauf gekommen, euer Kommunikationskollektiv zu gründen? 

HBB: Das hat sich eigentlich ganz spielerisch aus der freiberuflichen Zusammenarbeit für gemeinsame Projekte und Kund:innen ergeben. Hinsichtlich unserer Kernkompetenzen haben wir uns perfekt ergänzt – Visual Creator und Content Creator, wie Ann-Marie jetzt augenzwinkernd so sagen würde. Zudem hat jede von uns ein wertvolles Netzwerk aus weiteren Spezialist:innen mit eingebracht. Damit konnten wir schnell alle Anliegen in Sachen ganzheitlicher Markenbildung abdecken.  

Tink Tank: Was zeichnet euch dabei aus? 

HBB: Im Prinzip zwei Dinge: Ein tiefes Verständnis für die Kund:innen, weshalb all unsere Projekte mit viel Empathie und noch mehr Fragen beginnen. Auf dieser Basis entstehen dann sehr klare Handlungsansätze. Wir sind gerne konkret und hands-on orientiert. Wenn es ums Anpacken und einfach mal machen geht, sind wir in unserem Element. Lange Monologe halten, Kund:innen ihre Arbeit erklären oder überhaupt zu viel Chichi sind nicht unser Ding. Dafür lieben wir unsere Arbeit und ihre Wirkung einfach zu sehr. Denn uns geht es vor allem darum, den individuellen Markenherzschlag genau herauszuhören und ihn kommunikativ nach außen zu tragen. Das braucht erst viel Fingerspitzengefühl und dann mutige Tatkraft. 

Tink Tank: Wie seid ihr zum Tink Tank gekommen? Habt ihr bereits Erfahrung mit Coworking? 

HBB: Da war Ann-Marie die Vorreiterin. Zuvor hatte sie nur Erfahrungen in Bürogemeinschaften und war nach einer beruflichen Umorientierung auf der Suche nach einem Ort, an dem sie auf der einen Seite in Ruhe arbeiten konnte, aber dabei auch nicht alleine war oder besser gesagt sich einsam fühlte. Dann hat sie ganz klassisch nach Coworkingspaces gegoogelt, einige ausprobiert und sich schließlich für den Tink Tank entschieden. Von der Atmosphäre über den gesamten Stil und die Ästhetik hin zu der Gesamtstimmung hat alles gepasst – der ideale Ort zum kreativen Arbeiten. Und vor allem Lone als Mensch, die selbst die Leidenschaft für Coworking, Future Work und die Community widerspiegelt. 

Ich hatte wiederum vor dem Tink Tank tatsächlich noch keine Erfahrungen mit Coworking gemacht, aber schon viel davon gehört, was mich neugierig machte. Ich liebte immer den Trubel in der Agentur und die Pläuschchen an der Kaffeemaschine, die mit Pandemie und Homeoffice schlagartig wegfielen. Als ich mich dann nebenher auch noch freiberuflich verwirklichte, hatte ich fast schon einen Homeofficekoller. Ann-Maries Impuls, an meinen freiberuflichen Arbeitstagen vorbeizukommen, war nicht nur sehr verlockend, sondern letztendlich auch die Lösung. So wurde der Tink Tank schnell auch für mich zu einer echten Arbeitsheimat, in der ich mich beruflich noch weiter verwirklichen konnte und mir meine Vision einer zukunftsgerichteten Arbeitsweise aufbaute. 

Für uns ist der Tink Tank inzwischen nicht nur die Heimat für unser Kommunikationskollektiv, sondern auch immer der Ort für Ideen, Austausch und eine wunderbare Community. Wenn man der Philosophie von Future Work ein Zuhause geben müsste, dann wäre es im Tink Tank. 

Mehr zum Kommunikationskollektiv gibt es übrigens auf unserer Website. Und natürlich verraten wir in unserem Blog auch, wie es zu dem ungewöhnlichen Namen kam. 

On the way to daycare – now conquering the Web Development World!

From her beginnings as a stage magician at the age of 15 to today as a freelancer for scientific illustration and scientific consulting, Anna has retained her love and curiosity for the invisible and the inexplicable.

On the way to daycare, Anna passed us several times. When she was looking for a Coworking Space, Tink Tank immediately came to her mind.

Anna Zdyb

Tink Tank: What was the first job you got paid for and how old were you?

Anna: I tried in Highschool, to sell my handcrafted polymer clay figurines, well it failed but I earned a few pennies 🙂 I also had a hobby, stage magic, and I got paid twice for a show 🙂  ( I was 15 years old).

Tink Tank: What are you currently working on?

Anna: I have my own freelancing business of Scientific illustration and scientific consulting and I am a fresh graduate of a Web Development Boot Camp.

Tink Tank: Has the pandemic had any impact on your work?

Anna: Yes, on the working output, during lockdown with kids also at home only one of the parents can really work, I was in the process or re-training my skills so it was much less efficient than it could have been. 

Loneliness is a problem sometimes… It is nice to have people to talk to or just be around. 

Tink Tank: Do you already have experience with Coworking?

Anna: No, this is my first time. I like it very much though. Tink Tank has a very nice atmosphere. 

Tink Tank: What do you like about working in a Space like Tink Tank?

Anna: Human contact, thought/skill exchange, networking, coffee break/ lunch chatter (of course wisely separated form the actually working zone).

I like the many compartments, it created a special vibe. You can go work somewhere else, go have coffee, go rest… Flexibility ( you can come late, go late 24h access) you can come for few hours only. There is something to eat at any time (for the forgetful ones and the ones too deep in their work).

We do come here to be able to actually work, motivated by others working ( no procrastination at home), no interruptions, you can dive into your task and really forget about the world ( no kids running into your “office” at home 😉 

Last, but not least good coffee.

It’s love at first sight!

Hey there! 

Im Poornima, just another international student studying in Heidelberg. So glad to announce that I am the first Werkstudent at Tink Tank Coworking Space. The whole co working concept has its own charm to it, what do you think? A beautiful place where you can co work, co ideate, brainstorm, communicate and interact with other fellow coworkers. 

It’s love at first sight!   

Poornima Rajendrakumar

I am from India, from the south to be specific. I was not fond of the weather there, so I moved to Germany. Now I can‘t handle the cold here. How ironic is that? I used to be a Java developer, but I didn‘t like the cubicle job. So, I quit my job and started my career in Business Management. I am currently pursuing my masters in Global Business Management in SRH University. 

A must have when you co work is to be as open as possible. Both interact and listen to other people. One thing I love about coworking is that, I get to have real conversations with people. Isn‘t that we all want? Being a chatterbox myself, Im curious about life, business, travel and pets. So, if you are bored and would like to talk to someone, you know where to find me! 

Thank you Tink Tank for welcoming me into this beautiful community! 

When Tink Tank reunites

Throughout the history of popular culture, there were duos that would be long remembered. At Tink Tank Space it’s Hilary and Lorna! 

Whether it’s the opposites or the similarities that make them so tonic – let’s find out in our interview! 

Tink Tank:  Who are you, what do you do for a living, and where do you work? 

Hilary: Originally a chemist from Ireland, I have now lived in Germany for about 10 years and I work in pharmaceutical regulatory affairs.  

Lorna: I’m originally from the UK but lived in several countries before arriving in Germany in 2007. I studied chemistry and work as a post-doctoral researcher before starting a career in publishing, where I have had a few different roles and am now a publishing director responsible for our relationship with the German research community. 

Tink Tank: Are you colleagues? How do you know each other? 

Hilary & Lorna: We are not currently colleagues but have worked together in the past. We met when we were both editors working on materials science research journals in a scientific publishing company, where Lorna still works. It’s funny to find ourselves office mates again after quite a few years, especially as we came to the Tink Tank separately without realizing we were both going to be here.   

Lorna & Hilary

Tink Tank: What’s your go-to productivity trick?  

Lorna: I live to ride the inspirational wave as much as possible – I know that I am much more productive when I work on the things that are piquing my interest at a given time. It’s easier to achieve things when they don’t feel like work. I review and revise a lot of documents and really the option to have my laptop/phone read them to me for a change.  

Hilary: I am at my most productive when working on challenging problems in a close-knit team.  

Tink Tank: Do you already have experience with coworking? 

Hilary & Lorna: This is our first experience of co-working.

Tink Tank: What are the differences between a coworking space and your usual office? 

Hilary & Lorna: We’ve both been working from home since March 2020. 

Hilary: Compared to my homeoffice, Tink Tank is much more stylish and sociable, and I don’t have to hoover it! 

Lorna: Compared to working in my company office pre-pandemic there are fewer interruptions, which can be good and bad. These days the interruptions tend to be virtual, so easier to ignore. I like the uncluttered feeling and really appreciate having my living space back again after working at my dining table for 18 months.  

Tink Tank: What do you think is great about working in a coworking space?/What do you like about Tink Tank? 

Hilary & Lorna: The social and networking events offer a chance to get to know others in the office, working in a variety of different areas. The different spaces for desk-work, meetings, chilling out offer a nice chance to change the working environment from time to time.  

Tink Tank: If you could add one thing to Tink Tank, what would it be? 

Hilary: Fußball table!

Lorna: Hot chocolate for the drinks machine and running sushi (yes, two things). 

Tink Tank: What’s one professional/private skill you’re currently working on? 

Hilary: Australian Football, it’s a steep learning curve!  

Lorna: Professionally, I am working on change management qualifications. After work, I’m currently doing an Impro course – my first time on stage in German! 

Tink Tank: Do you have a common hobby?  

Hilary & Lorna: We have enjoyed quite a few activities together over the years and have found ourselves bouldering and climbing (well, at least once together!), performing improvising sketches in the Heidelberg hills, surfing in Sri Lanka (well, Hilary surfing and Lorna falling off the board over and over), on a pedal boat in Croatia battling not to be swept out across the Adriatic, and have a very intermittent jogging group. 

Tink Tank: Do you have any recommendations for after-work activities? 

Hilary: I am very active in an Australian football club (The Heidelberg Knights) and I recommend checking them out as a great way to get fit and meet new people. 

Lorna: Drinking gin, hiking, or doing a bit of Impro – not necessarily all together. 

Tink Tank: Where can you be found when you are not working? 

Hilary: On a ski trip or planning a ski trip.

Lorna: Drinking a nice dark-roast espresso, a glass of wine, or a G&T in one of Heidelberg’s cafés or restaurants.  

  

Tink Tank: Thank you for sharing your story.

Leben als digitaler Nomade

Cosmin ist einer unserer neuen Coworker und immer im Tink Tank, wenn er gerade in der Gegend ist. 

Tagsüber ist er vertieft in Excel Tabellen und nachts lässt er die Puppen tanzen, sowie beim diesjährigen Sommer am Fluss. 

Wenn er mal nicht hinter seinem Laptop oder den Plattenspielern ist, fängt er schöne Momente mit seiner Kamera ein oder flitzt mit seinem Mountainbike durch Heidelberg. Catch him if you can!  

Tink Tank:  Wie lautet deine Berufsbezeichnung? 

Cosmin: SAP Berater.

Tink Tank: Wo arbeitest du? 

Cosmin: Als Freelancer kann ich normalerweise überall arbeiten, wo es eine gute Internetverbindung gibt. 
 

Tink Tank: Was war der erste Job, für den du bezahlt wurdest und wie alt warst du?  

Cosmin: Mit 22 als Angestellter für den rumänischen Geheimdienst.

Tink Tank: Was magst du an deinem Job? 

Cosmin: Am meisten mag ich die Flexibilität, aber ich finde meine berufliche Tätigkeit an sich ziemlich interessant. Es wird selten langweilig, weil es immer neue Technologien gibt und ich immer up to date sein muss.

Tink Tank: Was sind die Herausforderungen in deinem Arbeitsbereich? 

Cosmin: Die größte Herausforderung ist, wenn ich mit Leute ohne einen soliden technischen Hintergrund arbeiten muss. 

Tink Tank: Was magst du an Tink Tank? 

Cosmin: Alles.

Tink Tank: Was ist das Must-Have in einem Coworking Space, damit du gut arbeiten kannst? 

Cosmin: Ruhe, gute/professionelle Office Anlagen und coole Menschen. 

Tink Tank: Danke, Cosmin.

The Right Machine – the right attitude

What do The Right Machine and Tink Tank have in common?

March 2020, when Tink Tank opened its doors for the first time, Thomas founded his company and was one of the first coworkers to find us. You might think that establish a start-up in times of a pandemic is a very hazardous idea. “C’est la vie”, Thomas would say in his nonchalant manner. 

In the meantime we have been able to celebrate the first year of business together and watch The Right Machine grow. Therefore a coworker interview is long overdue!

Tink Tank:  What is your job title? 

Thomas: Managing Director.

Tink Tank: Where do you work?

Thomas: I work at my company The Right Machine GmbH .

Tink Tank: What do you like about your job?

Thomas: I am free to decide in which direction I want to go, I am the only one to blame if something goes wrong.

Thomas (r), with his Team Kannan Ganesan (l) & Vahe Gevorgyan

Tink Tank: What is your day-to-day work like, what are your tasks? 

Thomas: Everything to run a business: Personal management, customer contact, projects clarification, strategy, accounting, software development, video editing, marketing, business travel.

Tink Tank: What are the challenges in your work area?

Thomas: To grow fast enough.

Tink Tank: Has the pandemic had any impact on your work / industry? 

Thomas: Yes the investments in machines manufacturing where stopped during the lockdowns, however, with the high amount of “free” money available on the markets, the companies are right now investing in new equipment like crazy.

Tink Tank: What has your work taught you that is valuable to you today?

Thomas: Flexibility, and I learned to learn and adapt. 

Tink Tank: Do you have a motto: 

Thomas: Try stuff and fail or succeed instead of living in maybes.

Tink Tank: Do you already have experience with coworking?

Thomas: Now over 1 year.

Tink Tank: What do you think is great about working in a coworking space? 

Thomas: It is good to see people from time to time to exchange.

Tink Tank: What do you like about Tink Tank?

Thomas: It is community centered.

Tink Tank: What is the must-have in a coworking space so that you can work well?

Thomas: Electricity and internet.

Thanks Thomas! It we are happy to have you and your team at Tink Tank.

Unterwegs als semantischer Rebell

Katharina lyen (oder Kat) haben wir durch die BusinessRebels kennengelernt, dadurch ist eine enge Freundschaft entstanden. Kat kommt öfters von Ettlingen zum Arbeiten vorbei, bringt ihre Kunden mit und natürlich sehen wir uns, wenn die BusinessRebels sich in Tink Tank treffen.

Meet Kat

Tink Tank:  Wie lautet deine Berufsbezeichnung?

Kat: Ich bin in der Werbung und Literatur unterwegs und mache kreative Konzeption und Texte für Unternehmen und Solopreneure. Hauptsächlich Content für Web und Apps und schreibe als Co-Autorin Bücher mit anderen. Meine Berufsbezeichnung lautet „amtlich selbständige Schriftstellerin“. Studiert habe ich Literatur, Philosophie und Business Management mit Schwerpunkt Marketing und Medien.

Tink Tank: Wo arbeitest du?

Kat: Ich bin selbständig mit Edicut, einer Textwerkstatt mit Sitz in Ettlingen bei Karlsruhe. Ich bin auch Mitgründerin von BusinessRebels, einer digitalen Agentur mit Sitz in Heidelberg.

Tink Tank: Was war der erste Job, für den du bezahlt wurdest und wie alt warst du?

Kat: Mit 13 Jahren am Antipasti-Stand auf dem Wochenmarkt in Karlsruhe. Mit 14 wechselte ich rüber zum Gemüse-Stand. Danach war ich viel im Nachtleben unterwegs, als DJane und Barkeeperin. Da ich mich selbst finanziere, seit ich 15 bin, habe ich neben Schule und Studium immer gearbeitet.

Tink Tank: Was magst du an deinem Job?

Kat: Da fällt mir einiges ein, inhaltlich und auch am Drumherum. Wenn ich zum Beispiel eine Biografie mit jemandem schreibe, mag ich das Eintauchen in das Leben des Menschen. Und herauszuarbeiten, was denn die Leitwerte und Motive sind, die ihm bewegen.

Wenn ich eine Positionierung erarbeite, das heißt, ein grundlegendes Konzept, wie Wording und Universum der Marke klingen sollen, dann kann ich mich mit Archetypen beschäftigen. Was jemanden antreibt, was ihn ausmacht.

Diese emotionale Aufladung schwingt dann im Meta-Text mit. Das unterscheidet gute Texte meiner Meinung nach von schlechten – sie sind mit Bedeutung aufgeladen. Weg von der Erklär-Ebene, hin zum emotionalen Fußabdruck. Mein Anspruch als semantischer Rebell ist, vielseitige Wortbedeutungen durchscheinen zu lassen. Ihre semantische Aufladung zu nutzen.

Ich mag das abwechslungsreiche, arbeite mit Agenturen, anderen Freelancer und unterschiedlichen Unternehmen, von Einzelunternehmer bis Konzern.

Tink Tank: Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Kat: Erstellung von Webseiten, Texte erarbeiten und schreiben, und ins Content-Management-System einpflegen. Mit Programmieren, Grafikern an digitalen Produkten arbeiten. Meetings, Besprechungen, Korrekturschleifen per Videocall. Interviews abtippen, wenn ich eine Biografie schreibe.

Tink Tank: Hast du einen ultimativen Lifehack, den du teilen möchtest?

Kat: Es geht nie um das „Was“, sondern immer ums „Wie“.

Tink Tank: Wie lautet dein Leitspruch? 

Kat: „Drink from the Well of yourself and begin again“ (Charles Bukowski). 

Tink Tank: Hast du bereits Erfahrung mit Coworking? 

Kat: Businessrebels sind Partner von Tink Tank Coworking. Ich arbeite sehr gerne in Tink Tank und die Rebels treffen sich hier zu ihren regelmäßigen Meetings. Von Lone erfahre ich viel über hybrides Arbeiten und Arbeitsräume der Zukunft.

Tink Tank: „Was ist deiner Meinung nach toll daran, in einem Coworking Space zu arbeiten?“

Kat: Der Flair ist einmalig. Du triffst so viele Menschen, von Topmanagement bis Start-Upper. Du kannst konzentriert arbeiten, für dich sein und wann immer du willst, einen guten Kaffee in der Küche trinken. Du bekommst Input, neue Ideen, Arbeitsgemeinschaften entstehen. Das ganze Environment ist einfach genial und absolut inspirierend und nährt die Kreativität. Meine Schlagworte sind: Freiraum, Zwanglosigkeit, Offenheit und Professionalität.

Was auch genial ist: Man hat immer alles da, es ist supersauer und man muss sich in Sachen „Drumherum“ um gar nix kümmern.

Tink Tank: Was magst du an Tink Tank?

Kat: Tink Tank ist supergemütlich, gleichzeitig extrem aufgeräumt und stylish. Dieses dänische chic, kombiniert mit historisch industriellem Charme, das ist schon top. Ich denke, der Tink Tank einer der schönsten Spaces in Deutschland ist.

Tink Tank: Was ist das Must-Have in einem Coworking Space, damit du gut arbeiten kannst?

Kat: Team räume, Einzel-Coaching-Räume, eine tolle Küche, wo man sich begegnen kann. Natürlich ein super W-LAN. Dazu ein freundliches, professionelles Klima, das gleichzeitig entspannt ist. Für mich muss es definitiv auch sehr sauber sein. Eben so, dass ich stolz darauf bin, dort zu sein und andere sich wohlfühlen, wenn sie meinetwegen dahinkommen.

Danke Kat, schön das du zu uns gefunden hast.

Zeit für ein Office Makeover?

Wenn wir arbeiten und leben, prägen wir die Welt um uns, und die Welt uns. Deswegen ist es mir so wichtig, dass die veränderte Welt um uns genau diese Zeit sich zum Positiveren hinbewegt. Trotz die höchste Belastung durch eine Pandemie, haben wir auch die einzigartige Chance, die Überbleibseln in unsere Hände zu nehmen und Neues zu erschaffen. Sei es eine neue Arbeitswelt, einen neuen Alltag und einen neuen Umgang mit uns selber und einander.

Ankommen mal anders – Besprechungen mal anders

Ich liebe Design und schön aufgeräumte Räume. Man könnte es fast meine Leidenschaft nennen. Weil ich sofort das Gefühl von Ruhe und Klarheit gewinne. Viele Menschen geht es so, dennoch akzeptieren wir oft, ohne nachzudenken, dass unsere Arbeitsräume oft  nicht inspirierend sind.  Wir fühlen uns „entleert“ in gewissen Räumen. Wir lassen zu, dass der Ort, wo wir oft die meisten Stunden des Tages und unseres Lebens aufhalten, genau der Ort ist, wo wir uns am un-wohlsten fühlen. Der Einfluss von Umgebung auf unsere Gesundheit, unsere Produktivität und Wohlgefühl sind riesig. 

Für spontane Gespräche zwischendurch

Die letzten Monate hat Tink Tank und der Heidelberger Profi für Staffing und Projektübernahmen Questax das Shared Desk-Modell bei Questax eingeführt. Questax hat die Gelegenheit genutzt und im Office neues Design, neue Farben und einen frischen Spirit hereingebracht. Durch die flexible Buchung der Arbeitsplätze kann Questax nun mit ihrem hybriden Modell (50 office/50 homeoffice) weitermachen.

Tink Tank und Questax haben zusammen mit „Das Schauwerk GmbH“ das Konzept ausgearbeitet. Gestartet haben wir mit einem Design Thinking Workshop zusammen mit den Mitarbeitern und Nutzern der Büroräume, um Problemstellungen, Wünsche und Lösungen gemeinsam zu besprechen. Die Umsetzung des Projektes war eine enge Teamarbeit zwischen das NewWork-Projektteam von Questax, Das Schauwerk sowie Tink Tank GmbH.

Wir wünschen Questax nun ganz viel Freue und Spaß in den neuen Officeräume.

« Ältere Beiträge

© 2022 Tink Tank – Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑