Die Frage wurde mir gestellt als Teil eines Interviews über meine Gründung und das Leben als Coworking Betreiberin. Es hat mich ins Grübeln gebracht, weil obwohl ich mich topfit fühle, ist es schon eine lange Weilchen her, dass ich eine so richtig innerliche Auszeit genommen habe.

Ich kenne fast ausschließlich Personen, die gefühlt dieses vergangenen Jahr „durchgearbeitet“ haben. Wir wissen aber alle wie wichtig gezielte Auszeiten sind, in der wir vom Beruf und Verpflichtungen komplett Abstand nehmen. Studien sagen uns sogar, dass für eine solche Auszeit gar kein besonders langer Aufenthalt am Ort notwendig ist. Viel wirksamer sind kürzere Aufenthalte, dafür aber mehrmals.

Also, wo befindet sich dein „Happy Place“? Da wo du in erster Sekunde den ganzen Stress ablassen kannst! Da wo du die Verbindung zu dir selber wieder herstellen kannst, egal ob während Arbeit oder Freizeit. Dein Ort wo du authentisch sein kannst.

Für mich gilt mein Haus in Dänemark als mein Happy Place. In dem Haus bin ich seit ich 8 Jahre alt immer wieder gekommen. Meine Eltern waren Selbständig und wenn Schulferien waren, sind wir zum Haus gefahren und meine Eltern sind zwischen Haus und Geschäft gependelt – wir Kinder waren da zu Hause über alle Ferienwochen. Als ich älter wurde, habe ich Freundinnen und Freunde mitgebracht, wir haben gefeiert, gechillt, gelacht und geliebt. Als ich in Hamburg wohnte, sind wir oft nach der Arbeit Freitag über die Grenze gefahren und Montag ganz früh wieder zurück, und als meine Kinder zur Welt kamen, haben sie von Tag eins gelernt, das Haus und der Gegend zu lieben. Als mein Papa gestorben ist, kam er direkt von dem Haus ins Krankenhaus.

Auszeit lädt uns zum Reflektieren ein, zum Nachdenken. Deine Geschwindigkeit verlangsamt sich, der Puls geht runter. Du atmest wieder durch.

Also, planst du schon eine Auszeit, ob es am Meer, in den Bergen, in deiner Badewanne oder einfach mal auf der Wiese nah an zu Hause?