Für uns in Tink Tank gehört Atenea einfach mal dazu. Was aber viele nicht wissen ist, dass Atenea schon Coworking seit Jahren mitmacht und sich in der Szene super gut auskennt.

Wir haben diesmal Atenea „on the spot“ und als unsere Community Managerin gefragt, wie sie das ganze Thema Coworking so sieht. Diesmal nicht als Interview.

Hey Folks, ich bin Atenea und bin im Tank Tank Community Managerin.

Das erste Mal bin ich über das Actionhouse mit Coworking in Berührung gekommen. Damals habe ich bei Jules einen Näh-Workshop gebucht und wurde schnell sowas wie ihre Assistentin. Genäht habe ich letzten Endes überhaupt nicht, dafür habe ich ein tolles Netzwerk gewonnen, Einblicke hinter verschiedene Berufsfelder erhalten, mir eine bunte Palette an Skills zugelegt und ich durfte mich mit der Planung und Durchführung von Workshops und Events befassen. 

2018 hat dann die BFabrik ihre Türen geöffnet und somit Coworking in Heidelberg auf das nächste Level katapultiert. Die Kultur- und Kreativszene in Heidelberg hatte jetzt die Möglichkeit in einem professionellen Kontext zusammen zu kommen und Ideen, die bei durchtanzten Sommernächten im Breidenbach Garten entstanden sind weiter zu denken. Heute ist Breidenbach nicht nur in Heidelberg vertreten, sondern auch in Mannheim und seit Neuestem auch in Speyer. 

Ein Jahr später kam Johannah mit Cowomen dazu und ich durfte kurz nach der Eröffnung auch bei ihr und ihren Kickass-Women ein Zuhause finden. Durch sie habe ich gelernt, wie wichtig Coworking sein kann. Sie hat nicht nur einen Safe-Space geschaffen, wo Frauen sich sicher vernetzen und austauschen können, sondern sich auch gegenseitig motivieren und inspirieren können. 

Nach mehr als 10 Jahren “meiner Coworking Ausbildung” fühle ich mich im Tink Tank angekommen. 

Lone verkörpert für mich die Coworking Werte und bereichert mit ihrem Drive und ihrer Authentizität die Heidelberger New Work Szene. Meine Aufgabe im Tink Tank ist es für reibungslose Abläufe zu sorgen und zu gewährleisten, dass die Coworker ungestört ihrer Arbeit nachgehen können. Mir ist es wichtig, dass alle die in den Tink Tank kommen sich willkommen und gut aufgehoben fühlen. 

Ich freue mich, dass so viel Bewegung in die Arbeitswelt gekommen ist und das Interesse an alternativen Arbeitsplätzen gestiegen ist. Die Arbeit passt sich immer mehr dem Menschen und seinen Bedürfnissen an, nicht andersrum und sorgt für eine bessere Work-life-balance. Ich kann nur jeden ermutigen die wunderbaren Angebote in Heidelberg zu nutzen und es einfach auszuprobieren. 

Jeder Topf… äh … jeder Coworker findet seinen Space!